Enfocus behebt das Problem von fehlenden Schriften durch eine Exklusivvereinbarung mit Monotype

Enfocus behebt das Problem der fehlenden Schriften durch eine Exklusivvereinbarung mit Monotype. Damit löst Enfocus PitStop Pro 12 ein Problem, das von den PDF-Anwendern seit mehr als 10 Jahren als größte Hürde bezeichnet wird

Enfocus gibt die Unterzeichnung einer Exklusivvereinbarung mit Monotype, einem der weltweit renommiertesten Typographie-Anbieter, bekannt, um das größte Problem bei der Korrektur von PDF-Produktionsdateien zu lösen: fehlende Schriften.

Enfocus, der führende Anbieter von Automatisierungslösungen und Entwickler von PitStop Pro, des Standardprogramms zum Prüfen und Bearbeiten von PDF-Dateien, ermöglicht den Anwendern von PitStop Pro 12 und PitStop Server 12 den Zugriff auf die neue cloudbasierte Monotype Baseline-Plattform, wenn fehlende Schriftarten benötigt werden. Die Lizenzierung der Fonts für einen Sonder-Einführungspreis von $1,49 pro Schriftart und Dokument erlaubt, diese in die Datei einzubetten, so dass die Preflight-Prüfung und der Druck erfolgreich abgeschlossen werden können . Im Rahmen der Vereinbarung besitzt Enfocus zurzeit als einziger Anbieter das Recht, die Monotype-Lösung für den Preflight zur Verfügung zu stellen.

Die Meinung eines erfahrenen Produktionsberaters

Der in Seattle, USA, ansässige PDF-Produktionsberater Matt Beals, der die gesamte Palette von Grafikprodukten für Unternehmen auf der ganzen Welt integriert, meint: „Mit dem Einbetten von Schriftarten über das Internet und Monotype, einem weltweit führenden Typographie-Anbieter, ist Enfocus ein genialer Schachzug gelungen. Die neuen Bild- und Verlaufsbearbeitungsfunktionen und die schnellere Verarbeitung wiesen bereits darauf hin, dass PitStop Pro 12 auf bestem Weg war, das seit Jahren wichtigste Upgrade zu werden. Jetzt muss ich meine Meinung wohl revidieren: Mit der Möglichkeit, Fonts von Monotype einzubetten, ist PitStop Pro 12 für die gesamte Branche und schon in diesem Jahr vielleicht eines der nützlichsten Software-Upgrades überhaupt! Man kann wirklich sagen, dass ich beeindruckt bin.

Das Problem der fehlenden Schriftarten wird seit über zehn Jahren in jeder Umfrage als eines der größten Hürden für die termingerechte PDF-Produktion angeführt„, berichtet Andrew Bailes-Collins, Senior Product Manager für die Produktfamilie PitStop Pro bei Enfocus. „Im Namen von 130.000 Unternehmen und Anwendern auf der ganzen Welt, die ihre PDF-Dateien mit PitStop Pro prüfen und korrigieren, bedanken wir uns bei Monotype für die Zusammenarbeit, um das Problem letztendlich in den Griff zu bekommen.

Bailes-Collins ergänzt, dass eine Vereinbarung zwischen Enfocus und Monotype die Vorteile beider Unternehmen miteinander verbindet, um dieses langjährige Problem zu lösen. Enfocus PitStop Pro prüft eine PDF-Datei und erkennt nicht eingebettete Schriftarten. Monotype besitzt einen sehr großen Schriften-Bestand. Gemeinsam haben wir endlich das Problem der fehlenden Fonts gelöst!

Vorteile der Enfocus/Monotype Vereinbarung:

  • Nutzung echter Schriftarten und keiner Ersatzschriften oder Emulationen aus mehr als 30.000 Schriften, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zur Verfügung stehen. (In Abhängigkeit von der Nachfrage werden weitere Schriftarten aus dem Bestand von mehr als 150.000 Fonts von Monotype bereitgestellt.)
  • Höchste Kosteneffizienz.
  • Weniger Verzögerungen und verpasste Termine.
  • Keine Notwendigkeit mehr, überarbeitete PDF-Dateien anzufordern.
  • Wettbewerbsvorteile.
  • Manuelles oder automatisches Herunterladen und Einbetten.
  • Höhere Kundenzufriedenheit.

Die verfügbaren Schriftarten umfassen OpenType- und TrueType-Formate. Asiatische Fonts stehen im TrueType- oder OpenType-CFF-Format zur Verfügung.

Fehlende Schriftarten vor allem bei Kleinauflagen problematisch

Bailes-Collins zufolge ist das Problem der fehlenden Schriftarten wieder akut geworden, seitdem immer mehr Kleinauflagen und kurze Lieferzeiten den Druck auf die Produktion erhöht haben. Während alle anderen Abläufe ständig rationalisiert und automatisiert wurden, hatten wir mit diesem uralten Problem zu kämpfen, das den Kunden den Eindruck vermittelte, sie wären in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stecken geblieben. Es war an der Zeit, einen Schritt weiterzugehen. Daher haben wir Monotype – wen auch sonst? – angesprochen. Aktuell wird der zum Patent angemeldete Dienst von Monotype nur über Enfocus und dessen OEM-Partner angeboten.

Enfocus ist ein bemerkenswerter Förderer der Branche„, meint Joe Roberts, Vice-President und General Manager, Printer Imaging, bei Monotype. „Wir bedanken uns bei Andrew Bailes-Collins und dem Team von Enfocus dafür, dass sie sich mit einer Idee an uns gewendet haben, von der wir glauben, dass sie ganz wesentliche positive Auswirkungen haben wird.

Wie Kunden von PitStop Pro 12 den neuen Dienst nutzen können

Genau wie die Vorgängerversionen prüfen PitStop Pro 12 und PitStop Server 12 die PDF-Dateien auf fehlende Schriftarten und versuchen diese dann auf dem lokalen Rechner zu finden. Wenn die Schriftart vorhanden ist und der Anwender diese Option aktiviert hat, wird sie in die PDF-Datei eingebettet. Sollte der gesuchte Zeichensatz jedoch nicht lokal verfügbar sein, geht PitStop Pro in der Version 12 noch weiter. Jetzt ist es den Anwendern nämlich möglich nachzuprüfen, ob die fehlende Schriftart auf der Monotype Baseline Plattform angeboten wird. Sollte sie verfügbar sein und wenn der Anwender den Zugriff erlaubt, wird sie heruntergeladen und in das PDF-Dokument eingebettet.

Um auf die Monotype Baseline Plattform zugreifen zu können, muss der Anwender dort ein Konto eingerichtet haben. Pro Schriftart und Dokument wird ein Einführungspreis von $1,49 berechnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob das PDF-Dokument nur eine oder Tausend und mehr Seiten hat.

Die gekauften Fonts werden im Preflight-Bericht von PitStop Pro sowie im Konto-Archiv des Anwenders von Monotype registriert.

PitStop Pro 12: ein wegweisendes Upgrade

Fabian Prudhomme, Vice-President von Enfocus, sagt, dass die Vereinbarung mit Monotype „das i-Tüpfelchen auf dem seit Jahren wichtigsten Update der PitStop Pro-Produktfamilie“ ist.

Die Kunden von Enfocus PitStop Pro wissen genau, was sie brauchen„, ergänzt Prudhomme. „PitStop Pro verlassen zu müssen, um Bilder in einem externen Editor zu bearbeiten, war lästig. Also haben wir PitStop Pro 12 mit den entsprechenden Funktionen ausgestattet. Zudem können die Anwender von PitStop Server die Transparenzreduzierung von Adobe und die 64-Bit-Verarbeitung nutzen, um schneller und robuster auf den Speicher zugreifen zu können. Mit der Monotype Baseline Plattform stellen wir den Kunden das Ergebnis des größten und langwierigsten Kampfes an der PDF-Produktionsfront, des Kampfes um die fehlenden Schriftarten, zur Verfügung. Wir haben gewonnen.

2017-03-22T10:48:55+00:00 10. September 2013|