Enfocus PitStop Pro 13 kommt

Enfocus PitStop 13 enthält wichtige neue Funktionen für den Preflight und die automatische Erstellung von Anschnitten. Von der erweiterten Preflight-Engine und den neuen Anschnittkorrekturen profitieren alle Beteiligten, die in der Druckproduktion mit PDF-Dateien arbeiten.

Enfocus hat die Funktionsvielfalt von PitStop 13 mit dem Ziel überarbeitet, die Möglichkeiten zum Prüfen und Korrigieren von PDF-Dateien zu erweitern. Dabei konzentriert sich das Unternehmen unter anderem auf eine Lösung für die sehr häufig fehlenden oder unzureichenden Anschnitte. PitStop 13 wird voraussichtlich ab April 2015 bei der Impressed GmbH verfügbar sein.

PitStop 13 enthält eine überarbeitete Preflight-Engine, die darauf ausgelegt ist, qualitativ hochwertige PDF-Dateien zu erstellen. Darüber hinaus bietet die Software eine neue Option zum Generieren von vorher nicht vorhandenen Anschnitten. Außerdem können die Anwender die Sprache und den Inhalt der Fehlermeldungen in den Preflight-Berichten, einschließlich jener Sprachen, in denen die  Software noch nicht übersetzt wurde, anpassen.

Andrew Bailes-Collins, der als Senior Product Manager für die Produktfamilie PitStop verantwortlich ist, erläutert: „Die PDF-Dateien werden heute für immer komplexere Druckaufträge genutzt und der Termindruck steigt weiter an. Daher hat sich das PitStop-Entwicklungsteam überlegt, wie es die aktuelle Preflight-Engine optimieren kann, um die Anforderungen der Anwender heute und in Zukunft besser zu erfüllen. Das Ergebnis ist eine neue Generation zum Prüfen und Korrigieren von PDF-Dateien. Dabei haben wir nicht nur die Rückmeldungen unserer Kunden umfassend berücksichtigt, sondern auch der Kreativität freien Lauf gelassen. So wollten wir dafür sorgen, dass PitStop 13, das sowohl Verbesserungen als auch völlig neue Funktionen umfasst, den Anforderungen des Marktes immer einen Schritt voraus bleibt und unsere anhaltende Führungsposition im Vorstufen-Preflight und der Autokorrektur sichert.“

Systematischere, relevantere Prüfungen und Korrekturen

Eine neue Funktion zum Auswählen des Prüfumfangs („Preflight Restrictions“) stellt die wichtigste Änderung in der Preflight-Bibliothek von PitStop seit der Einführung vor 15 Jahren dar. Sie erlaubt, die in einem Preflight-Profil enthaltenen Prüfungen und Korrekturen auf ausgewählte Aspekte einer PDF-Datei zu begrenzen. So ist es möglich, einen PDF-Seitenrahmen, eine oder mehrere Seiten, einen bestimmten Bereich, spezifische Elemente oder sogar verschiedene Ebenen innerhalb einer PDF-Datei zu prüfen – und zwar entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen der Anwender.

Das bedeutet, dass PitStop 13 Anwender von einem weitaus systematischeren Preflight profitieren und daher weniger unnötige Warnungen und Fehlermeldungen erhalten. Die neue Funktion ermöglicht auch, komplexe Routinen zur Qualitätskontrolle auszuführen, die die Dateien in einem einzigen Verarbeitungsschritt gründlich prüfen.

Da sich die Benutzeroberfläche des Preflight-Editors von PitStop, mit dem bereits Hunderttausende von Anwendern auf der ganzen Welt vertraut sind, kaum geändert hat, lässt sich die neue Funktionalität ohne aufwändige Schulung oder langes Nachlesen in den Produkthandbüchern sofort nutzen.

Automatisches Generieren von Anschnitten

Eine weitere wesentliche Verbesserung ist die Funktion zum Hinzufügen von Anschnitten („Add Bleed Action“), die es erlaubt, Anschnitte zu generieren, auch wenn diese in der Originaldatei überhaupt nicht vorhanden waren.

Bailes-Collins führt aus: „Fehlende Anschnitte in den eingereichten PDF-Dateien sind für unsere Kunden immer noch ein großes Problem. Frühere Versionen von PitStop haben einen vorhandenen Anschnitt angezeigt und konnten Rechteckformen automatisch vergrößern, um einen fehlenden Anschnitt einzurichten. Auch war es möglich, eine PDF-Datei manuell zu bearbeiten und den Anschnitt zu vergrößern, wenn das Datei-Design es zuließ. Die neue Version stellt hier eine erhebliche Weiterentwicklung dar, da sie die einzelnen Objekte, die nah an oder quer über einem PDF-Rahmen liegen, spiegelt, um einen Anschnitt zu erzeugen. Zudem sind diese gespiegelten Objekte in jeder Hinsicht bearbeitbar. Daher lässt sich der entstandene Anschnitt bei Bedarf auch manuell anpassen, was unserer Meinung nach in der Preflight-Welt einzigartig ist. Anschnitte können für einzelne oder mehrere Objekte sowie für komplette Seiten oder Dokumente erstellt werden, was den Arbeitsablauf in der Produktion wesentlich rationalisiert.“

Anpassbare Preflight-Meldungen

Als Reaktion auf die Wünsche der Anwender ist es erstmals möglich, die Warnungen und Fehlermeldungen in den Preflight-Berichten von PitStop anzupassen. Bei PitStop 13 können die Meldungen dahingehend angepasst werden, um fernab der Fachsprache allgemein verständliche Hinweise wie etwa Korrekturvorschläge zu ergänzen. Außerdem ist es möglich, die Preflight-Meldungen in Sprachen zu übersetzen, die von der PitStop-Anwendung zurzeit noch nicht unterstützt werden.

Darüber hinaus wurden die folgenden Verbesserungen implementiert:

  • Die PitStop Server CLI kann jetzt PDF-Dateien in Bilder umwandeln sowie PNG- und JPEG-Dateien ausgeben. Das ist ideal, um PDF-Dateien wiederzuverwerten oder Miniaturansichten von PDF-Dateien zu erstellen.
  • Aktionslisten sind jetzt direkt in PitStop Server erstellbar und bearbeitbar. Das ist eine wichtige Neuerung für die Anwender von PitStop Server, da die Aktionslisten zum Bearbeiten bisher in PitStop Pro exportiert und dann wieder an den PitStop Server zurückimportiert werden mussten.
  • Ein neuer PitStop-Konfigurator (PDF2Image) ist jetzt Bestandteil des PitStop Servers. Damit sind die Kunden von PitStop Server mit der Automatisierungslösung Enfocus Switch in der Lage, JPEG- und PNG-Bilder von PDF-Dateien zu erstellen. Die Bildausgabe unterstützt auch das neue Auswahlkonzept, so dass bei Bedarf nur die gewünschten Elemente der PDF-Datei in ein Bild umgewandelt werden.
  • Der Workgroup-Manager für Floating-Lizenzen von PitStop Pro bietet mehrere neue Optionen und nutzt jetzt einen „Push“-Mechanismus, um den Netzwerkverkehr zu verringern und die Kommunikation zwischen PitStop Pro und dem Server des Workgroup-Managers zu verbessern.PitStop 13 wird ebenfalls neue Aktionen und Aktionslisten mit neuen und erweiterten Funktionen beinhalten.

PitStop Pro 13 jetzt auch mit Abonnement-Lizenz (Subskription) erhältlich

Abonnement-Lizenzen werden in der Design-, Druck- und Publishing-Branche immer beliebter. Mehr als 2000 Kunden von Enfocus haben sich bereits positiv zu diesem neuen Lizenzmodell geäußert. Daher freut sich Enfocus, dass sich die Kunden beim Kauf von PitStop Pro 13 erstmals auch für eine Abonnement-Lizenz entscheiden können.

Ein Monatsabonnement für PitStop Pro kostet 30 Euro pro Monat oder 25 Euro pro Monat bei einem im vorausbezahlten Jahresvertrag von 300 Euro. Der Preis für eine unbefristete Lizenz beträgt 699 Euro.Die Option für die Abonnement-Lizenz ist verfügbar, wenn PitStop 13 im April 2015 veröffentlicht wird.

Die Kulanzfrist für PitStop 13 beginnt am 2. Februar 2015. Anwender, die PitStop 12 ab dem 2. Februar 2015 kaufen oder ein entsprechendes Upgrade erwerben, haben nach dem Release von PitStop 13 Anspruch auf eine kostenlose Version.

Upgrades für frühere Versionen

Für Version 10, 11, 12 von PitStop Pro oder PitStop Server bieten wir kostenpflichtige Upgades an. Bitte beachten Sie, dass Upgrades für Version 10 nur noch für einen kurzen Zeitraum angeboten werden.

Alle Preise in Euro zzgl. MwSt.

2017-12-06T09:45:31+00:00 03. Februar 2015|Schlagworte: , , , , , |