Enfocus PitStop ist DAS Universalwerkzeug für die Druckvorstufe!

Von Andrew Bailes-Collins, Senior Product Manager, Enfocus

Kürzlich hat ein Enfocus-User getwittert: „Enfocus PitStop Pro muss man einfach lieben! Es ist wie ein Universalwerkzeug für die Druckvorstufe!“ Und genau das ist PitStop Pro auch: Das Hauptprodukt zum Prüfen und Korrigieren von PDF-Dateien mit zahlreichen Funktionen, um einfach alle Probleme zu beheben, mit denen Druckereien und Grafiker heute zu kämpfen haben. In ihrer Gesamtheit ergeben diese Werkzeuge eine unverzichtbare Überlebensausrüstung, damit die Unternehmen effizienter und wirtschaftlicher agieren können.

Warum das so wichtig ist? Branchenexperte David Zwang von Zwang & Co. erklärt hierzu: „Die Druckvorstufenprüfung ist ein wesentlicher Schritt im Print- und Publishing-Produktionsprozess, denn sie stellt sicher, dass die Datei erfolgreich verarbeitet werden kann. Preflight-Anwendungen sind ein wichtiger Bestandteil jedes Print- und Publishing-Workflows geworden. Und sie können weit mehr als nur zweifelhafte Dateien abfangen: Eine gute Preflight-Lösung erkennt zahlreiche Probleme und stellt zudem alle Werkzeuge zur Verfügung, um automatische oder manuelle Korrekturen schnell und präzise auszuführen und den Verarbeitungsprozess zu beschleunigen.“

Mit seinen Universalwerkzeugen bietet Enfocus PitStop Pro die Möglichkeit, PDF-Dateien schnell, intuitiv und effektiv zu prüfen und zu korrigieren. PitStop Pro spart Zeit und Geld und verbessert die Prozesssteuerung, da es viele der gängigen Probleme erkennt, mit denen die Druckvorstufen-Profis konfrontiert sind, wenn sie die Dateien ihrer Kunden prüfen. Darüber hinaus bietet das Programm sogar Lösungsvorschläge an. Überraschenderweise haben von Enfocus durchgeführte Untersuchungen festgestellt, dass etwa 20 Prozent der Druckereien überhaupt keinen Preflight ausführen. Damit gehen sie ein großes Risiko ein, da die Gefahr besteht, dass sie die Datei kostenlos noch einmal drucken oder dermaßen viel Zeit für die Nachbearbeitung aufwenden müssen, dass der ganze Auftrag unrentabel wird.

Die häufigsten Probleme, die beim Preflight erkannt werden, sind mit dem Digitalsatz verbunden:

  • Nicht eingebettete Schriftarten: Wenn die Schriftart nicht eingebettet ist, ersetzt das Ausgabegerät die ursprüngliche Schriftart durch einen anderen Font, so dass das gedruckte Produkt am Ende nicht den Erwartungen des Kunden entspricht.
  • Bilder in niedriger Auflösung: Das Drucken von niedrig aufgelösten Bildern auf einer hoch auflösenden Druckmaschine hat gezackte Kanten, Artefakte und eine völlig inakzeptable Bildqualität zur Folge.
  • Falscher Farbraum: Verursacht unerwartete Ergebnisse, einschließlich Farbverschiebungen, ungenaue Farben und minderwertige Bilder oder nicht druckbare Vorlagen bei zuviel Farbauftrag.

Hierbei handelt es sich um Standardfehler, die jede Preflight-Lösung erkennen sollte. Obwohl sie die Mehrzahl der Probleme in der Druckvorstufe ausmachen, gibt es noch zahlreiche weitere Fehler, die mit Enfocus PitStop Pro korrigierbar sind.

Das Universalwerkzeug PitStop Pro bei der Arbeit

Enfocus PitStop Pro bietet eine Reihe verschiedener Werkzeuge, die für alle Druckvorstufenbereiche geeignet sind. Hier einige Beispiele für die im Universalwerkzeug PitStop Pro enthaltenen Funktionen.

Aktionslisten (Schere)
Die Hauptfunktion von PitStop Pro besteht im Bearbeiten von PDF-Dokumenten. Dazu gehört das Ändern von Texten, Objekten und Formatierungen. Zu diesem Zweck ist es häufig erforderlich, sich wiederholende Aufgabenfolgen an einem PDF-Dokument oder an mehreren PDF-Dateien auszuführen. Dieser Prozess lässt sich durch Erstellen einer Aktionsliste vereinfachen, die immer wieder genutzt werden kann. Außerdem sind Aktionslisten in einer PDF-Warteschlange in Enfocus Instant PDF oder in PitStop Pro Connect sowie in einem Hotfolder von Enfocus PitStop Server einsetzbar.

Attribute kopieren (Pinsel)
Jetzt ist es möglich, einige oder alle Objektattribute mühelos zu kopieren und auf andere Objekte in einem PDF-Dokument anzuwenden. Die Attribute können sich auf Striche und Füllungen, aber auch auf Text, Transparenzen und die Druckvorstufe beziehen.

Design-Layout (Bleistift)
Ein Design-Layout besteht aus Seitenrahmen, Führungen und Sonderzonen auf der Seite – wie etwa die Seitenzone in der Nähe des Anschnittrahmens oder die Position der Stanzlöcher an der Mittelkante. Ein Design-Layout kann genutzt werden, um dem Anwender das Layout eines Dokuments einfach und schnell anzuzeigen und potenzielle Problembereiche, wie eine fehlende Beschnittzugabe oder Elemente, die in nicht druckbare Bereiche hineinreichen, optisch hervorzuheben. Die Anwender können individuelle Design-Layouts erstellen, um eine Bibliothek häufig verwendeter Vorlagen aufzubauen, die den Designern zur Verfügung stehen, um die Fehlerwahrscheinlichkeit in der endgültigen Datei zu verringern. Zudem kann ein Design-Layout eine oder mehrere Aktionslisten umfassen, mit deren Hilfe es möglich ist, Layout-Probleme anzuzeigen und zu beheben.

Farbmanagement (Schraubendreher)
In einer Preflight-Umgebung sollen Farbmanagement-Werkzeuge Farbräume umwandeln, z. B. RGB in CMYK oder CMYK in sRGB für Tablet-Publishing-Anwendungen, um sicher zu stellen, dass die Datei den Anforderungen des Ausgabeprozesses gerecht wird. PitStop Pro unterstützt ICC-Profile und Device Link-Farbumwandlungen. Das Programm verarbeitet auch Sonderfarben und beinhaltet die gesamte Pantone Library, um die Farbgenauigkeit zu gewährleisten.

Farbdeckungs-Anzeige (Lupe)
Dieses Werkzeug von PitStop Pro garantiert, dass die Farbdeckung auf das Trägermaterial abgestimmt ist. So werden die PDF-Datei und die darin enthaltenen Bilder richtig farbverwaltet und für die Ausgabe vorbereitet. Die Farbdeckungs-Anzeige analysiert die gesamte Seite und alle darin vorhandenen Elemente in ihrer Anordnung. Das Ergebnis ist eine visuelle Darstellung von Daten, die alle überfärbten Bereiche der Seite anzeigt, wobei gegebenenfalls vorhandene Überdrucken- und Transparenz-Einstellungen berücksichtigt werden.

Seitenrahmen auf Marken setzen (Lineal)
Dieses Werkzeug kann dazu genutzt werden, um den Endformat- und den Anschnittrahmen der Seite richtig einzustellen. Das ist von Vorteil, wenn die Größe des Anschnittrahmens auf ein vordefiniertes Papierformat oder auf kundenspezifische Breiten und Höhen eingestellt wird. PitStop Pro erkennt Beschnittzeichen für das Endformat und Anschnitt automatisch. Sie können sogar definieren, wie die Farbe der Beschnittzeihcen angelegt wurden (400% CMYK, als Passermarkenfarbe oder als spezifische Farbe).

PDF platzieren (Pinzette)
Diese Funktion erleichtert und beschleunigt das Aufbauen von Seiten aus mehreren PDF-Dateien. Sie vereinfacht das manuelle Ausschießen bzw. Positionieren mehrerer Seiten einer oder mehrerer PDF-Dokumente in n-Nutzen auf einer Seite eines anderen PDF-Dokuments. Derart platzierte PDF-Dokumente werden „Formulare“ und können mit dem Formular-Editor bearbeitet werden.

Zertifizierte PDF (Flaschenöffner)
Diese Funktion garantiert, dass ein PDF-Dokument erfolgreich mit einem spezifischen Preflight-Profil geprüft wurde und die Übereinstimmung zwischen dem oder den Quelldokumenten und dem PDF-Dokument gewährleistet ist, falls das PDF-Dokument im Workflow geändert wurde. Sie verringert das Risiko und die Verantwortung beim Ändern eines PDF-Dokuments des Kunden vor der endgültigen Ausgabe. Das Zertifizieren von PDF-Dokumenten beschleunigt die Produktion an diesem Engpass.

Vorteile von Enfocus PitStop Pro

Mit dem richtigen Satz von Preflight- und Editier-Werkzeugen profitiert die Druckvorstufe von einem rationalisierten Workflow, der:

  • Zeit und Geld spart
  • dem Personal erlaubt, sich auf die Wertschöpfung zu konzentrieren
  • eine exakte Produktionsplanung ermöglicht
  • die Druckmaschinen am Laufen hält
  • die Rückmeldungen an die Kunden beschleunigt und den Service insgesamt verbessert
  • Termine ohne Überstunden und zusätzliche Kosten einhält
  • die Arbeitsabläufe vereinheitlicht.
2016-10-26T09:11:30+00:00 01. März 2013|